Netzkampagne gegen die Bundeswehr: Mach, was zählt

Euch sind sicherlich auch schon die neusten Werbeplakate der Bundeswehr ins Auge gesprungen. Obwohl sie ja, Dank Camouflage eigentlich kaum auffallen sollten 😉
Jedenfalls sucht die Bundeswehr wohl dringend neue Soldaten.

Du glaubst es ist cool Soldat/in zu sein?

Das Peng-Kollektiv (Peng! e.V.) hat diese wunderbare Fake-Seite ins Leben gerufen und klärt auf.

Screen Shot 2015-11-23 at 21.23.48Screen Shot 2015-11-23 at 21.24.33

Und gleich noch der wichtige Hinweis was man doch lieber stattdessen werden sollte:

Screen Shot 2015-11-23 at 21.24.58

Mit einer hippen Kampagne im Wert von 10,6 Millionen Euro wollte die Bundeswehr ihr Image aufbessern. Jetzt gibt es einen kleinen Aufstand im Netz.

Die Schwachstelle war ein Ä

Zwar hatten sich die Urheber der umstrittenen Bundeswehr-Kampagne zahlreiche Webseiten, die einen möglichen Kampagnenbezug haben könnten, vorsichtshalber registrieren lassen (zum Beispiel machwaszählt.de) – aber eben nicht alle. Das Berliner „Peng-Kollektiv“, ein Netzwerk von AktionskünstlerInnen und AktivistInnen, hatte eine Homepage gefunden, die noch frei war: machwaszaehlt.de.

Quelle: Netzkampagne gegen die Bundeswehr: Mach, was zählt – taz.de

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.