Darknet: Künstler bestellen illegale Waren im Online-Schwarzmarkt

Ich bin zwar überhaupt kein Spon-Fan, aber der Artikel über das Künstlerkollektiv gefällt mir. Is aber auch nen Ticken nerdig.

Darknet: Künstler bestellen illegale Waren im Online-Schwarzmarkt - SPIEGEL ONLINE

Die Künstler der !Mediengruppe Bitnik nehmen Besucher einer Ausstellung in der Schweiz mit ins Darknet. Dazu haben sie ein Computerprogramm geschrieben, das automatisch in einem großen Online-Schwarzmarkt namens Agora einkauft.

Ihre Software, der Random Darknet Shopper, durchstöbert das Angebot, das von illegalen Substanzen über Fälschungen bis zu gehackten Porno-Abos und dubiosen Dienstleistungen reicht. Nach dem Zufallsprinzip kauft es dann ein. Bezahlt wird mit der virtuellen Währung Bitcoin. Die Lieferungen werden in der Ausstellung „The Darknet – from Memes to Onionland“ in der Kunsthalle St. Gallen gezeigt.

Darknet: Künstler bestellen illegale Waren im Online-Schwarzmarkt – SPIEGEL ONLINE.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.